PostFactory altes Logo

PostFactory übernimmt DoRo-Postproduktion

Die PostFactory GmbH, eine Tochter der TeleFactory Babelsberg und bisher DoRo-Dienstleister, übernimmt die Postproduktionstechnik des »Department P« der insolventen Doro Berlin GmbH.

Der Maschinenpark, den die PostFactory übernimmt, umfasst vier Avid-Systeme sowie je ein Flame- und Smoke-System von Discreet. Weiter gehören Maya-, After Effects- und Combustion-Workstations zur Ausstattung, ebenso eine DVS-Clipstation und ein CinéWave-HD-Schnittplatz. Für DVD-Authoring steht ein Maestro-System mit Video- und 5.1-Hardware-Encoder zur Verfügung.

PostFactory will die Technik und auch den Dienstleistungsbereich nach Übernahme nun weiter ausbauen und das Studio zu einer der ersten VFX-Adressen in Berlin machen. Bis dato sind bei DoRo jährlich rund 70 Musikclips, mehrere Spielfilme sowie zahlreiche TV- und Kinowerbespots entstanden. PostFactory-Geschäftsführer Jens Theo Müller: »Technik und Knowhow stehen jetzt auch anderen Firmen zur Verfügung, die bisher davor zurück scheuten, beim Konkurrenten und Marktführer DoRo produzieren zu lassen.«

Der bisherige DoRo-Postproduktionsleiter Gunter Puszkar wird auch weiterhin Chef der Postproduktion bleiben. Dazu Puszkar: »In meiner dreijährigen Zeit bei DoRo konnten wir einen großen Erfahrungsschatz ansammeln, der sich jetzt voll auszahlt. Wir können auch auf die Talente zurückgreifen, die ihren Weg bei DoRo begonnen haben und heute zu den bestgebuchtesten Cuttern und kreativsten Compositing Artists gehören. Davon können unsere Kunden profitieren.«

Erste Jobs hat PostFactory schon abgewickelt: FilmDeluxe gab 3D-Animationen für einen Werbespot und einen Premiere-Trailer in Auftrag, für Polydor wurde die neue Rosenstolz-DVD geschnitten, und für Katapult Film wurden etliche Videos postproduziert, darunter für Musiker und Interpreten wie Herbert Grönemeyer, Guano Apes, Reamonn und BroSis.

www.film-tv-video.de 06/2003, https://www.film-tv-video.de